KG ZiBoMo Münster Wolbeck, kein Regen, 11 Grad Celsius, Feuerteufel, Sahneschnitten, Vogelscheuchen, Cadillac, fliegende Teppiche,  Rentiere, Pinguine, Fillipferdefeen, ein Regenbogen, Eisbären, Rock 'n Roller, Ladykracher Engel, Dschungeltiere, Krümelmonster, Hippies, Hippencorps... wie cool ist das denn? Guck mal.. da steht 'ne Zeitung.. schau mal da..  

  • _DSC2433
„Wart mal ab, das reißt noch auf“, Zuversicht ist alles und Margarete Peters-Hülsmann, die mit Bock Johannes an der Spitze des 65 Wagen und Fußgruppen umfassenden ZiBoMo Umzugs ging, nahm selbst das Wetter mit Humor. Das Wetter verstand Spaß und blieb den Wolbecker Narren wohl gesonnen. Nach WN, Polizei oder Präsidiumsangaben waren zwischen 9999 und 10000 Besucher auf den Straßen. Unzählige kleinere und größere Partys in den anliegenden Wohnungen nicht mitgezählt.

Allen Besuchern und Teilnehmer bot sich ein Motto gerechtes Bild: „Megabunt und Farbenfroh, so feiert Wolbeck ZiBoMo“ ist das das vorgegebene Motto von Frank I. Krause, der den Umzug zu Fuß, auf seinem und auf anderen Wagen begleitete. „Der Mann ist einfach überall“ stöhnte Adjutant Andreas Westenberg und hechtet mit dem Zepter seinem Hippenmajor hinterher.

Ob der rote Cadillac, der dem Film Grease alle Ehre gemacht hätte, die fliegende Teppiche, Abgasverströmende Embleme deutscher Automobilhersteller, die Wanderzellen, die Musikkapellen, BMW, Putzhilfen oder die schrill pinken Sahnetörtchen alle, wirklich alle Wagen und Fußgruppen waren Hingucker. Was die Wagenbauer und Fußgruppen in Wolbeck an Kreativität und Einfallsreichtum bieten ist spitzenklasse, da macht es Spaß zuzusehen. 

Immer mehr Gruppen gehen nicht einfach nur im Umzug mit, sondern bieten an der ein oder anderen Stelle des Umzugs lustige einstudierte Choreografien an, die vom Publikum begeistert aufgenommen werden. Vor dem ZiBoMo Museum moderiert Senatssprecher Wilbert Jäger den vorbeiziehenden Zug, er kennt jeden Wagen und 99% der Umzugsteilnehmer und diese überschütteten ihn mit Wurfgut, zum Glück standen hier auch viele Kinder, sodass viele kleine Hände alles zügig wieder einsammelten.

Der Zug endete vor dem großen Festzelt an der Feuerwache, wo im Anschluss über 2000 Umzugsteilnehmer noch bis 23.00 Uhr ausgelassen, friedlich und fröhlich weiterfeierten.

Nur der letzte Wagen des Umzugs, der sogenannte Besenwagen (AWM) im leuchtend orange fuhr noch bis 21.00 Uhr weiter, um all den Müll von den Straßen zu fegen, kein leichtes Spiel bei dem Wind und trotzdem geschafft! Das Rote Kreuz, die Polizei und die Security begleiteten die Veranstaltung vom Kinderumzug bis zum Ende der Zeltveranstaltung, Fazit: Keine besonderen Vorkommnisse! Dann eben vielen Dank an alle Helfer, dass sie all die kleinen Vorkommnisse so hilfsbereit und freundlich gelöst haben!