Chronik

  • Tour01
ZiBoMo Wolbeck. Elli I. stattet den Wagenbauern einen Besuch ab.

Pünktlich um 10.00 Uhr auf dem Marktplatz in Wolbeck beginnt die Tour. Naja zunächst gibt es eine kleine Ansprache von Elli I. über den heutigen Tagesablauf. Insgesamt 15 Wagenbauer und Fußgruppen stehen auf dem Programm. Von Amelsbürgen bis Telgte liegen die Wagenbauer zerstreut. Wilberd Brodrecht drängelt schon, damit der Tross um Elli I. auch ja pünktlich den Ablauf einhält.

Als erstes werden die Hiltruper Jungs besucht. Die Wagenbauer, denen im letzten Jahr bei der Anfahrt zum Rosenmontagszug eine Achse gebrochen war. Es war dann auch das Gesprächsthema beim Besuch. "Dieses Jahr passiert uns das nicht" so der eintönige Tenor der Hiltruper Jungs. "Neue Achse, neue Reifen und hinten sogar Zwillingsbereifung". Da staunte Elli nicht schlecht. Auch der Wagen ist bereits -bis auf ein paar Kleinigkeiten- schon komplett fertig. "Abfahrt" Wilbert entwickelt sich heute zum lebenden Wecker. Schon sitzen die 10 ZiBoMo-Aktiven wieder in den Fahrzeugen. Eine Wagenbauer- und Fußgruppe nach der anderen wird angesteuert. Mal über befestigte Straßen und mal weit ab der Zivilisation über Feld- und Schleichwege.

Auf dem Hof Middrup wird noch fleißig gesprayt. "Bei uns wird es wohl auf eine Nachtschicht hinauslaufen", der erste Umzug ist morgen in Sprakel. "Bis dahin müssen wir fertig werden" ist das Fazit der Nerbellofreier. Auch des nächtigens fleißig gesprayt wurde am Wagen der Jukas. Nur leider nicht von den Jukas selber. Unbekannte haben den eigentlich fertigen Wagen mit weißer Farbe besprüht. Nun sind die Jungs auf der Suche nach einer abschließbaren Halle. Dennoch lassen die Jungs die Köpfe nicht hängen. Jetzt erst recht ist das Motto und alle wollen mit anpacken, um die mutwilligen Beschädigungen möglichst schnell wieder zu beheben.

Und so geht sie dann am späten Nachmittag zuende, die Wagenbauertour 2015. "Super, so viele unterschiedliche aber insgesamt alles sehr ansprechende Wagen und Fußgruppen" so das Resume unserer Hippenmajorin. "Jetzt freue ich mich noch mehr auch den Ziegenbocksmontags-Umzug".

  • ZA1
ZiBoMo Wolbeck. Im Restaurant Sültemeyer weist die KG ZiBoMo die Umzugsteilnehmer für den großen Karnevalsumzug 2015 ein.

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Vizepräsident Torsten Laumann die Vertreter der Umzugsteilnehmer, die der Einladung der ZiBoMo gefolgt waren.

Die ZiBoMo Experten erläuterten den Teilnehmern das Merkblatt und wiesen insbesondere auf die sicherheitsrelevanten Punkte, Auflagen und Empfehlungen des Ordnungsamtes hin.

Das Verhalten bei Ausfall, die Position der Wagenbegleiter am Wagen, selbst die Erreichbarkeit via Mobiltelefon, kein Detail blieb unerwähnt. Auch der Kinderumzug und die damit verbundene frühere Sperrung des Ortskernes wurde bei den Umzugsteilnehmern angesprochen. Natürlich verbunden mit der großen Bitte, auch schon beim Kinderumzug als Zuschauer am Rand bereit zu stehen.

Auch auf den Verlauf des Zuges wurde eingegangen.  Die Fußgruppen sollen den Wagen vor der Wende mindestens bis zum Eingang des Achatius Hauses folgen, wo dessen Bewohner die Fußgruppen mit Freude erwarten werden.  "Kamelle wirft man im Bogen und weg vom Wagen, so kommt niemand in die Gefahr unter die Räder zu kommen...  sind noch Fragen?"

Nachdem alle Unklarheiten beseitigt worden waren verteilte der Andrea Knobeloch vom Festausschuss der ZiBoMo  die Startnummern und Merkblätter an die Umzugsteilnehmer. 69 Wagen und Fussgruppen nehmen dieses Jahr am Umzug teil! Jovel...

Karnevalsumzug 2015

  • _DSC2861
KG ZiBoMo Münster Wolbeck, Mächtig Bock auf Ziegenbockrock hatten Wolbecks wilde Weiber bei der ZiBoMo-Damensitzung – bevor´s überhaupt richtig losging wälzte sich bereits die erste Polonaise durch den bunt geschmückten Festsaal.

Mit donnerndem Hipp Hipp Meck Meck wurden dann die Moderatoren des Abends, Wilbert Brodrecht und Robert Hülck – stilecht verkleidet als Ziegenzuchtböcke, - von den 330 Hexenwolbeckerinnen frenetisch begrüßt. Kein Wunder, legten sie doch mit ihren Plastikgitarren direkt eine Supershow auf den Bühnenboden.

Nicht nur närrische Worte, sondern auch zwei flotte Lieder hatten die Hippenmajorin Elli I. Brodrecht und Jugendhippenmajorin Michelle Bohmann im Jeckengepäck. Gemeinsam mit Hofstaat und Gefolge stimmten sie zusammen mit der Saalmannschaft die heißen Rhythmen an. „Einmarsch" hieß es anschließend für die Little Sunshines, die mit ihrem professionellen Showtanz ein weiteres Highlight des Abends waren.

Nach dem Bauchredner Tom Prinz, der mit seinem schrägen Vogel Rocky zu unterhalten wusste, ging´s direkt heiter weiter mit dem Showtanz der Teens und einem „Statement" der Wackeltenöre „Die Pätterkes" aus Ottibotti.

Dann wurde es richtig voll auf der Bühne – das kölsche Tanzcorps Rot-Weiß Bechen enterte donnernden Schritts das hölzerne Parkett und präsentierte eine Show der Extraklasse – der Saal kochte. Und die Knaller gaben sich bei der Damensitzung die Bühnenklinke in die Hand – direkt danach setzte die Tanzgruppe Blau Gelb mit ihrer Showdarbietung locker noch eins drauf.

Doch nur wer kann Wolbecks Frauen helfen? Genau, die XXL-fen: Rassig-rasante Tänze mit Folgen: Die Damen forderten Zugabe, Zugabe und Zugabe... Das war schon rekordverdächtig. Nikolas alias Klaus Gerdes hatte ebenfalls keine Chance – als der Sänger die ersten Töne anstimmte, enterten die ausgelassenen Närrinnen, die mit ihren fantasievollen Kostümen garantiert jeden Jeckencontest gewonnen hätten, die Bretter, die die Welt bedeuteten – und nicht nur das: kurzerhand gab´s auch eine selbstgemachte Gesangseinlage frei nach Roland Kaiser.

Nikolas durfte aber zuhören – und war begeistert. Schunkeln und Tanzen stand auch ganz groß auf dem Programm, als Prinz Paul Middendorf die Damensitzung mit großem Gefolge und Stadtwache besuchte. Erneut forderten die Damen ihren Tribut, und Prinz Paul musste kurzerhand live und unplugged die Zugabe nach der Zugabe anstimmen. Mit dem rundum professionellen Auftritt von Nikolas feierten die Närrinnen schließlich noch gemeinsam bis in den frühen Morgen hinein ihre Damensitzung.

  • Alte-Raeuber-Auftakt01
KG ZiBoMo Münster Wolbeck, die Alten Räuber feiern Karnevalsauftakt in der Räuberhöhle.

Das närrische Wolbeck hat jetzt einen echten „Don Camillo": zum Karnevalsauftakt der Alten Räuber am vergangenen Samstag in der Gaststätte Kiepe schlug Räuberhauptmann Rainer Schulz den ehemaligen Pfarrer von St. Nikolaus, Franz Westerkamp, feierlich zum Titularräuber. Der Geistliche ist den Wolbecker Jecken auch über seine Amtszeit in Wolbeck hinaus treu geblieben und ist stets zur Stelle, wenn die Alten Räuber rufen.

Und auch die ZiBoMo lässt sich nie lang bitten: Hippenmajorin Elli I. Brodrecht zog gemeinsam mit ihren Adjutantinnen Christa Hülck und Gitti Sandfort sowie ihrem närrischen Hofstatt und begleitet von der Wald- und Wiesenkapelle der Alten Räuber fröhlich singend in die Räuberhöhle von Wirt Guido Huckschlag ein. Unbeschwert und ausgelassen feierten die Wolbecker Party pur und stimmten gemeinsam mit der Hippenmajorin in deren Sessionslieder ein. Kein rauschendes Fest ohne Tanzmariechen.

„BMW" hat im Wigbold nichts mit Autos zu tun – stilecht in Kleidchen gehüllt marschierten Kalle Beitelhoff, Georg Markfort sowie Christian Wulfers zu kölschen Klängen ein und servierten der begeisterten Menge einen waschechten – wahrscheinlich – Gardetanz. Dann hob der Räuberhauptmann erneut das Schwert. Neben Franz Westerkamp musste auch Jürgen Laumann das Knie beugen – zum „Bagagemeister" geschlagen durfte er sich anschließend wieder erheben. Ebenfalls höchste Weihen empfing Tobias Lewe, der von Schulz nach dreijähriger Hospitanz zum Räuber befördert wurde. Anschließend dankte Schulz den Freunden und Gönnern der Alten Räuber für deren Unterstützung.

Unbestrittener und viel umjubelter Höhepunkt des Abends allerdings war die Verkündigung des Räuberhauptmanns, wer in dieser Session am Ziegenbocksmontag beim großen Umzug auf dem Wagen der Alten Räuber mitfahren darf: Die Räuberbande wird dem 14-jährigen Markus einen im wahrsten Sinn des Wortes „Herzenswunsch" erfüllen. Das „Brückenteam" und der Verein „Herzenswünsche" aus Münster hatten sich bei den Alten Räubern gemeldet, weil Markus unbedingt mal bei den „Wolbeckern mit den roten Hüten" auf dem Wagen mitfahren wollte, um seiner Mama dann vom Wagen herab einen Strauß Blumen zuzuwerfen.

 

  • Gardefete03
KGZiBoMo Münster Wolbeck. ZiBoMo Garde feiert mit zahlreichen Gästen eine fröhliche "Gardefete".

Am 10. Januar 2015 fand das Kostümfest der Garde im Restaurant Sültemeyer statt.
Viele bunte, einfallsreiche und ausgefallene Verkleidungen waren da zu sehen, wobei einige der Verkleidungen, die Person darunter, erst beim zweiten oder dritten Blick erkennen ließen.
Mit weit über 100 Gästen (bisherige Bestmarke!) war es eine beeindruckende Fete geworden.
Elisabeth und Kay Sültemeyer brachten leckeres Essen, mit ihrem Küchenteam, auf den Tisch, für ausreichend Getränke sorgte sich Bianka Wellpott mit ihrem Thekenteam.
Die Stimmung war bis in die frühen Morgenstunden recht ausgelassen, viele tanzten ausdauern zu den Lieder, die der Gardehauptmann Thomas Wellpott auflegte.

Wir alle freuen uns auf die Neuauflage des Kostümfest´s im Januar 2016.

 

  • fa2
ZiBoMo Münster-Wolbeck. Erster Einsatz in diesem Jahr für die Männer vom Festauschuss.

Noch knapp vier Wochen bis zu den ZiBoMo Festtagen vom 07.-09. Februar 2015. Zeit für die Männer vom Festausschuss den Anhänger mit Spitzhacke, Spaten und Vorschlaghammer zu beladen, um an den Einfahrtsstraßen zum Wigbold die Plakate mit Hinweisen auf die tollen Tage aufzustellen.
Auch wenn Sturmböen und Nieselregen die Arbeit etwas erschweren, pünktlich vor dem Start des Vorverkaufs für die tollen Tage war an diesem Samstag für Udo Gerdes, Andreas Masjoshusmann und Robert Hülck nach knapp zweistündigem Arbeitseinsatz alles erledigt. Dank des durch den Regen der letzten Tage aufgeweichten Boden hatten wir dabei ein leichtes Spiel.
Haben Sie Lust uns im Festausschuß zu unterstützen?
Wir suchen noch Verstärkung. Hilfsbereit, nicht arbeitsscheu, lustig und auch Spaß am feiern, so wünschen wir uns neue Mitglieder im Festausschuß.

 

  • diplzib01
KG iBoMo Münster Wolbeck, Elli I. Brodrecht ist Ehren-Diplom-Zibomologe und darf sich seit Freitagabend auch so nennen, denn sie hat die schwierige Prüfung zur vollsten Zufriedenheit der anwesenden Richter bestanden, Feiern mit den Dipl.-Zibs ist von nun an inklusive.

Sie erhielt das Diplom für Frohsinn und Narretei aus den Händen der ehrenwerten Richter Ira Maassen und Bernd Unbehaun, die die Hippenmajorin zuvor mit ihren Adjutantinnen Christa Hülk und Gitti Sandfort mit „recht kniffeligen Fragen" gequält hatten.

Das als Frösche verkleidete Damentrio hatte jedoch auf alle Fragen zumindest eine, manchmal aber auch gleich mehrere Antworten parat. Schlagfertig und rhetorisch geschickt lösten sie die Unklarheiten um den Wolbecker Karneval. Warum stinkt der Ziegenbock besonders vorn, welche Session war die kürzeste, wann übergab die Limberg Stiftung das ZiBoMo Museum und wie hieß das Motto von Monika Kasimir, der ersten weiblichen Hippenmajorin? Fragen, Fragen nichts als Fragen.. und das alles ohne Spickzettel.

Die drei Prüflinge ließen aber keinen Zweifel aufkommen, dass sie voll im Thema stehen und nahmen unter Beifall der geladenen Gäste am Ende der Prüfung die Ehrung entgegen. Das eine bestandene Prüfung ausgiebig gefeiert werden muss ist klar und so sang Elli. mit allen Anwesenden vor Freude noch ihren Sessionshit und verteilte tanzend ihre Sessionsorden.

 

  • ZiBoMo_auf_Ziegenbesuch
KG ZiBoMo Münster Wolbeck. Das närrische Quintet besucht unseren Ziegenstall.

 Wieder einmal jährt sich das weihnachtliche Treffen bei unserer lieben Margarete, dem Gottfried, dem Bock Johannes und all den anderen Tieren. Zum vierten Mal schon trafen sich Mitglieder der Garde, dem Senat, dem Vorstand, dem Festausschuss und natürlich unsere weiblichen Drei bzw. Zweigestirne (Elli I. und Michelle I.) um Geschenke den Tieren in Telgte in die Krippe zu legen. Die Jugendhippenmajorin brachte Möhren für die Ziegen und Ponys, die Hippenmajorin Gläser mit sandgestrahlten Bock darauf, die ZiBoMo selbst hatte einen schönen blau-gelben Blumenstrauß für Margarete und für den lieben Gottfried gab einen gehaltvollen Ziegenkorb. Gottfried Hahn hatte sich zur Feier des Tages eine Hahnenkappe aufgesetzt und kam sich plötzlich vor, wie der Hahn im Korb. „Na ja, bei so viel Frauenpower kein Wunder“. Nach dem obligatorischen Rundgang durch die Stelle traf man sich am Kaminfeuer um bei leckeren Häppchen und kühlen Getränken den Tag ausklingen zu lassen.

Unterkategorien