Chronik

Gardefahrt

Die diesjährige Gardetour der Garde der KG ZiBoMo hatte zwei besondere Highlights zu verzeichnen. Nachdem man sich um 08.30 Uhr getroffen hatte, übernahm der Linienbus den Transfer von Wolbeck zur Swin-Golf Anlage Münsterland nach Sendenhorst. Swin-Golf ist eine Weiterentwicklung und Vereinfachung des Golfsports. Dieses „Golfspielen für jedermann" wurde von den 19 Teilnehmern der Fahrt mit Begeisterung angenommen.

Nach dem mehr als dreistündigen Spiel fuhren die Teilnehmer mit dem Bus zur Erlebnisbrennerei Horstmann in Sendenhorst. Die Führung durch das Unternehmen übernahm der Inhaber der Brennerei Herr Jochen Horstmann selber. Die Führung dauerte eine halbe Stunde und schloss übergangslos in die Verköstigung von insgesamt 9 verschiedenen Schnapssorten ab. Der Hunger, der nach soviel geistigen Getränken entstand, wurde gegen Abend in der Gaststätte Sültemeyer bei Schnitzel, Salat und Bratkartoffeln gestillt. Durch diesen netten Ausklang ging ein wunderschöner Tag zu Ende.

Euer Gardekassenolli

 

ZiBoMo Fahrradtour 2010

..."ich habe die letzte Woche jeden Tag für gutes Wetter gebetet"... sagte Andreas Prösch der zusammen mit seiner Frau Sonja, Andrea Knobeloch, Anita Haverkamp, Susanne Möllers, Werner Klein und Sonja Freitag - alle tatkräftige Mitstreiter des Festausschusses der ZiBoMo - die diesjährige Fahrradtour der Karnevalsgesellschaft organisiert hatte.

Am Samstag den 11.09.2010 um 13.30 Uhr füllte sich der Marktplatz in Münster Wolbeck mit den rund 40 Teilnehmern aller Altersgruppen bei strahlendem Sonnenschein und 25 Grad. Optimale Bedingungen für das Fahrerlager und die Betreuer. Nach dem obligatorischen Gruppenbild mit Fahrrad und dem Anlegen der Sicherheitswesten setzte sich die Tour de Chèvres auf Kommando von Andrea Knobeloch in Bewegung.

Der Festausschuss führte das Feld ohne Ausreißversuche über gut ausgebaute Radwege durch das Wolbecker Umland. Mit präzise platzierten kleinen Pausen für kurze Beine, in schönster westfälischer Natur führte der Weg von Wolbeck über Gremmendorf zum Dortmund-Ems Kanal bis nach Hiltrup, wo Herr Friedhelm Zumdick (Vater von Andrea Knobeloch) das Team Wolbeck beim TUS Hiltrup zu Kaffee und Kuchen begrüßte. Aber nicht nur Sahnetorte war angesagt, ganz im Sinne des sportlichen Tages konnten die Radler sich beim Boule Sport für die letzte Etappe nach Wolbeck wieder warm machen und die eben zugelegten Kalorien mit gezielten Würfen wieder abarbeiten. Allerdings folgten mehr Radsportler dem Ruf der Sonne und rückten ihre Stühle aus dem Schatten in die Sonnenstrahlen, um bei Radler und Bier zu klönen.

{youtube width="350" height="280"}LZ6ITTFjVWs;rel=0{/youtube}

Ausgeruht begab sich das Feld dann gegen 17.00 Uhr wieder an die Drahtesel und folgte den orangenen Warnwesten der Spitzengruppe nach Wolbeck. Ziel der Tour war das Haus der Familie Knobeloch im Kupferbrink.
Sorgte der Senat im Vorjahr noch für Abkühlung durch gezielt eingesetzten Platzregen kurz vor Schluss, setzte der Festausschuss dieses Jahr auf Spätsommerwetter mit T- Shirt Garantie. So wurde die Angelmodder Bergetappe selbst von den jüngsten Teilnehmern ohne große Probleme bewältigt und der Kampf um das erste Würstchen wurde schließlich im Schlusssprint entschieden.

Bei einem wunderbar vorbereiteten Barbecue ließen alle Beteiligten den schönen Tag in geselliger Runde ausklingen. Vielen Dank dem Festausschuss für eine tolle Tour und einen besonderen Dank der Familie Knobeloch für die Gastfreundschaft. Das hat Spaß gemacht!

mehr Bilder...

Butzkies im Anflug

Die Tage werden kürzer und wieder schlurfen 12 Wolbecker Männer im Schutz der Dunkelheit  mit Turnbeutel und Wasserflasche bewaffnet zur KiTa am Schulzentrum. Das XXL-fen Training ist angesetzt!

Das Training hat noch nicht einmal begonnen und schon sind die ersten Horrormeldungen da. Olaf Schulte, ein Fossil in der Männerballett-Welt von Münster Wolbeck steigt aus persönlichen Gründen aus. Er ist in der kommenden Session leider nicht als Elfe auf der Bühne zu bewundern.

Drei Neue- und eine Alt-Elfe kommen hinzu. Rolf Haves, ZiBoMo Gardist Michael Breuer und Frank Krause stellten sich am 01.09.2010 um 20:30 Uhr in der KiTa am Schulzentrum das erste Mal dem XXL-fen Training von Drill-Fee Christine Holtstiege, Hermann Thumann ist wieder dabei und verstärkt mit seinen unverwechselbaren Pirouetten das Team . Das Auftakttraining der XXL-fen war von Christine angesetzt. Wie immer folgten die XXL-fen ihren Anweisungen mit mehr oder weniger überflüssigen Kommentaren. Umso erstaunlicher, dass am Ende der Trainingseinheit der erste Teil der Choreografie 2011 schon richtig gut von den Tänzern  verinnerlicht wurde.

Das Thema ist natürlich noch streng geheim und wird erst auf der Damensitzung in Wolbeck der Öffentlichkeit präsentiert.
Warum zum nächsten Training die Badehose mitgebracht werden soll ist noch unklar.

Bleibt festzustellen: der Trainingsauftakt der XXL-fen ist gelungen, die Tänzer sind motiviert bis in die zum Teil kaum noch vorhandenen Haarspitzen und Christine hat die Jungs wie immer voll im Griff.

Abschied„Ratet mal was ich so liebe, ... ja das ist....'ne weiße Ziege" schallt es durch den Garten des Wolbecker Hippenmajors im Drostebusch in Münster. Die Blau Gelbe Flagge mit dem Ziegenbockkopf weht bei sonnigem Spätsommerwetter fröhlich im Wind und die ca. 120 Gäste im Festzelt sind bester Stimmung. Andreas I. Schwegmann bedankt sich bei der KG ZiBoMo, dem Vorstand, dem Senat, dem Festausschuss, allen Tanzgruppen, seinen Adjutanten, allen Helfern und natürlich seiner Familie, die ihn alle in der Session 2009 - 2010 so tatkräftig unterstützt haben.

 

Als „kleines Dankeschön" hat Andreas I. eine goldfarbene Rückwärtsreiter Anstecknadel anfertigen lassen, die er persönlich im Laufe des Abends an seine Gäste überreichte. Anstecknadel

Der Präsident der ZiBoMo Gustel Schroer und Senatssprecher Peter Paul Dreyer dankten Andreas I. in kurzen Reden für eine wunderbare Session mit vielen Höhepunkten und besonders für die leidenschaftliche Repräsentation der KG ZiBoMo als Hippenmajor.

„Willst du noch was sagen, Andreas?" schließt Gustel Schroer seine Rede... „Nein, und jetzt lasst uns feiern" erwidert Andreas Schwegmann und eröffnet mit flottem Disco Fox den geselligen Abend.

 

„Karneval im Sommer", so könnte das Motto lauten, unter dem der Freundeskreis Mühlhausen jedes Jahr einen Besuch der Mühlhäuser Stadtkirmes organisiert. Mitglieder des BMK, der Stadtwache Münster samt Spielmannszug und einige weitere Karnevalisten, so wie die Tanzgruppe Blau-Gelb ZiBoMo füllten zwei Busse, die sich am Samstag, den 28.August 2010 in aller Herrgottsfrühe auf den Weg nach Mühlhausen (Thüringen) machten. Der Hauptorganisator Herr Klaus Meier war mit einer kleinen Gruppe bereits am Freitag angereist. Darunter auch Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, um am Abend den vor 20 Jahren geschlossenen Freundschaftsvertrag erneut zu beschließen.

Am Samstagnachmittag wurde durch die Stadtwache Münster und weiterer 13 Spielmannszüge die Stadtkirmes 2010 offiziell eröffnet.                                                        

2010 stadtkirmes 2

Mehr als 30 Kirmesgemeinden nennen Mühlhausen ihre Heimat, und feiern seit nunmehr 133 Jahren gemeinsam am letzten Augustwochenende ihr Fest. Quer durch die Stadt ziehen sich Kirmesplätze mit Fahrgeschäften und Festzelten, in denen kräftig gefeiert wird. In einem der größten Festzelte, das der Kirmesgemeinde Zinkengasse, treffen sich abends die Münsteraner. Hier spielte die Stadtwache erneut auf, bevor die Tanzgruppe Blau-Gelb ZiBoMo ihren Showtanz „Nachts wenn alles schläft, beginnt für uns das Leben" präsentierte. Nach der geforderten Zugabe und einem tosenden Applaus konnten die Tänzerinnen das Zelt verlassen und sich selber dem bunten Treiben hingeben. Nach einem langen Tag freuten sich alle auf die Nachtruhe und den folgenden Tag, der wieder sehr früh beginnen sollte. Frühstück, Koffer packen, Betten abziehen und das Vorbereiten für die Teilnahme am Festumzug liefen im Jugendgästehaus parallel. Hier herrschte ein Gewusel von Tänzerinnen, Betreuerinnen und Mitgliedern der Stadtwache, bis auch der letzte fertig war und der Bus uns zum Treffpunkt bringen konnte.

Der Festumzug selber war wirklich sehr schön, eben fast wie Karneval im Sommer. Tausende Besucher säumten die Straßen, saßen auf mitgebrachten Stühlen und bereitgestellten Bänken und bejubelten die vielen, bunten Fußgruppen, Wagen und Spielmannszüge. Nach dem Umzug trafen wir uns noch zum gemeinsamen Mittagessen, das den Abschluß des Mühlhausenbesuches bildete.

2010 stadtkirmes 5Auf der Rückfahrt gab es noch einen kurzen Stopp an der Popperöder Quelle, wo wir Näheres über ein weiteres Brauchtumsfest, dem Brunnenfest in Mühlhausen erfuhren. Ein Geburtstagskind welches nun den beschwerten Blumenstrauß in der Quelle versenken sollte, wurde gesucht und gefunden. Ich habe mich sehr gefreut, diese Aufgabe zu übernehmen, zumal mir gesagt wurde, dass ich mir dabei etwas wünschen, jedoch niemandem davon erzählen dürfte, damit er  in Erfüllung geht.

Anschließend verteilten wir uns wieder auf unsere Busse, mit denen nun die Heimreise startete. Im Bus war die Stimmung gut, und alle der Meinung, dass dies ein schönes Wochenende war, welches wir in der Form gerne wiedeholen wollen. Die Tanzgruppen der ZiBoMo freuen sich, wenn sie den BMK und den Freundeskreis Mühlhausen einmal wieder begleiten können.

 Christa Ebermann

„Karneval im Sommer", so könnte das Motto lauten, unter dem der Freundeskreis Mühlhausen jedes Jahr einen Besuch der Mühlhäuser Stadtkirmes organisiert.

In diesem Jahr begleitete die Tanzgruppe Blau-Gelb ZiBoMo die Abordnung aus Münster.

{morfeo 17}

Nach einer kurzweiligen Busfahrt und einem gemeinsamen Mittagessen eröffnete der Spielmannszug der Stadtwache Münster zusammen mit 13 weiteren Spielmannszügen die Stadtkirmes 2010. In der ganzen Stadt verteilt findet man Kirmesplätze mit Fahrgeschäften und Festzelten, auf und in denen gefeiert wird. In einem der größten Festzelte, das der Kirmesgemeinde Zinkengasse, feiern auch die Gäste aus Münster kräftig mit. Hier präsentierte unsere Tanzgruppe Blau-Gelb ihren Showtanz der Session 2009/2010 und erntete dafür viel Applaus und Lob. Am Sonntag nahmen alle am gut besuchten Umzug teil. Auf der Rückfahrt gab es noch einen kurzen Stopp an der Popperöder Quelle.
Wir sind uns alle einig, dass dies ein schönes Wochenende war, welches wir in der Form gerne wiedeholen wollen.

Knoten gefällig?

Anfang finden, Knoten lösen, blaues Fähnchen, 15cm Schnur, gelbes Fähnchen, 15cm Schnur, blaues Fähnchen, 15 cm Schnur, gelbes Fähnchen, Knoten..... es ist eine Menge Arbeit und ein ordentliches Getüddel, welches da im Garten der Familie Haverkamp unter der Leitung des Festausschusses der ZiBoMo in Münster Wolbeck statt findet.

Vertüddelt...

Vertreter des ZiBoMo Vorstands, der Garde und des Festausschuss haben sich am Sonntag den 18. Juli dort verheddert, um Fähnchen zu falten. Die gelben und blauen Fähnchen, die pünktlich zum ZiBoMo Wochenende in Wolbeck die Strassen verzieren und am Dienstag nach ZiBoMo so schnell wieder verschwunden sind, werden hier in liebevoller Kleinarbeit geflickt, gefaltet und verpackt, um später wieder von den Steigwagenbesatzungen ohne Probleme aufgehängt werden zu können.

Fünf Kilometer Schnur, 5 Fähnchen pro Meter und Knoten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat - doch viele geübte und geschickte Hände haben den größten Teil des Knotens bereits nach drei Stunden gelöst und die Masse der Schnüre liegt sauber gefaltet in den Körben, bereit für die kommende Session.

Die Fleissigen...

Nach fast 25000 sauber abgelegten Fähnchen gab es am Nachmittag nach getaner Arbeit und bei strahlendem Sonnenschein zur Stärkung noch ein leckeres Buffet in geselliger Runde. Der Leiter des Festausschuss Andreas Prösch bedankt sich bei Anita Haverkamp für Kost und Logie mit einem grossen Blumenstrauss.

Workshop

Spagat, Standspagat und Radschlag waren die Schwerpunkte des am Sonntag, den 13. Juni 2010 abgehaltenen Workshops der ZiBoMo-Tanzgruppen. Die Tänzerinnen aller Gruppen trafen sich um 11:00 Uhr im Haus des Sports in Wolbeck um eine Sonderschicht einzulegen. Die Trainerinnen Marlies Forst, Nicole Kuhlenkötter, Anjela Lechermann und Nadine Masiak hatten ein strammes Programm aufgestellt und baten ihre acht Betreuerinnen um Mithilfe. Nach einem flotten Aufwärmtraining ging es in die zweite Runde mit ausgiebigen Dehnübungen, wobei die Tänzerinnen genauestens kontrolliert und korrigiert wurden, bevor der Hauptteil mit Spagat und Co. begann. Nach zwei Stunden harter Arbeit und einigen „Oooohs" und „Aaaahs" war schon abzusehen, dass sich dieses Sondertraining gelohnt hat. Zur Belohnung und als gemeinsamen Abschluss gab es noch jede Menge Grillwürstchen und Gesprächsstoff. Nicht nur die Trainerinnen und Betreuerinnen waren mit dem Workshop zufrieden, sondern auch alle Tänzerinnen waren sich einig, dass ein solches Sondertraining sich lohnt und durchaus häufiger auf dem Plan stehen sollte.