Chronik

Eine Ära neigt sich im Jahre 2000 dem Ende zu: Nach zehn Jahren treten Tina, Marina und Verena Franke, mit dem Schluss der laufenden Session von der Bühne ab. Aus dem Trio, das erstmals 1990 beim Sommerfest im Hause Markfort auftrat, ist mittlerweile Marina, Verena und Tina 1991eine Riege junger Damen geworden, die ihre Zukunftsplanung fest im Visier haben. Der Bühne treu bleibt die 16-jährige Marina. Im August 2000 beginnt ihre Ausbildung an der „Stage School of Music, Dance & Drama" in Hamburg.  Zu guter Letzt kann sie sich dann offiziell „Musical-Darstellerin" nennen und ihr stehen Tür und Tor bei Theater, Tanz und Fernsehen offen. Am liebsten möchte sie jedoch der Sparte Musical treu bleiben. Wen wundert's da noch, dass der Hit „Wie vom Traum verführt" aus dem Musical „Joseph" zum größten Erfolg der Tanzmariechen wurde. Ihre erste Nummer mit Tanz und Gesang führten die dynamischen Drei erstmals 1997 auf - seitdem „mussten" sie das Stück schon über 100 Mal spielen. Die 90-er Jahre standen ganz im Zeichen der ZiBoMo-Tanzmariechen. Mit professionellem Können, viel Ausstrahlung und noch mehr Charme tanzten und sangen sie sich in die Herzen der stets begeisterten Zuschauer. „Entdeckt" wurden sie von Geschäftsführer Walter Laumann, der sie in seiner Session als Hippenmajor darauf ansprach. Trotz aller Erfolge blieben sie immer „ihrer" KG ZiBoMo treu, begleiteten die Wolbecker alle Jahre hindurch bei den Karnevalsveranstaltungen. Ganz besonders dankbar sind sie dem Vorstand, der Garde, den Hippenmajoren und dem Spielmannszug, „die uns in dieser Zeit nach Kräften unterstützt haben". Auch bei privaten Feiern waren sie gern gesehene Gäste: Beim Geburtstag eines Stadtwerkers sind wir aus Mülltonnen auf die Bühne gesprungen, und bei einem Die Schwestern Franke 1999anderen Fest sprangen wir mal aus Waschmaschinenkartons", erinnern sie sich schmunzelnd.  Gemanagt wurden die Cousine Tina sowie die Schwestern Marina und Verena von deren Mutter Christine Franke. Seit der Premiere 1990 kümmerte sie sich um die Musik, Kostüme und natürlich um die Termine des Trios. Trainiert wurden die Drei zunächst von ihrer Vorgängerin Sandra Gnegel. Es folgte die Stepptanzweltmeisterin Jutta Maas als Coach, zu guter letzt tüfteln die Mädchen selbst an ihrer Choreographie und trainieren in Eigenregie. Höhepunkt war die Verleihung der Prinzenspange durch den Kölner Karnevalsprinzen 1998 (die MZ berichtete). Die Tanzmariechen sind sich einig: „Es war eine wunderschöne Zeit. Wir haben es genossen. Auch wenn es manchmal recht anstrengend war, wir würden's glatt nochmal machen". Zum Abschied hatten die drei Tanzmariechen für die Galasitzung  noch einmal etwas ganz Besonderes vorbereitet.

 

Zurück zu den Berichten

94-95 tanz clowns 3

 

In diesem Jahr gründete sich bei der KG ZiBoMo neben den Tanzmariechen eine neue Tanzgruppe unter dem Namen "Brummbärbande".

Das Trainer- und Betreuerteam stellte sich aus Petra Zummasch, Claudia Schulte und Michael Zahlten zusammen. Sie studierten mit den 10 Mädchen zwischen fünf und dreizehn Jahren einen Clownstanz ein. Im folgenden Jahr sollte dann auch ein Gardetanz dazukommen.

94-95 clown einzeln

 

 

 

 

Lt. vorliegendem Zeitungsbericht aus dieser Zeit gehörten folgende Mädchen zu den Gründungsmitgliedern:

Martina  Friehage,
Christine Holtstiege, inzwischen Trainerin beim Männerballett, den "XXL-fen"
Karen Kaiser,
Nicole Kuhlenkötter, die bis zum 15-jährigen Jubiläum (2008/2009) selber getanzt hat und z.Zt. schon im vierten Jahr als Trainerin für die ZiBoMo tätig ist.
Ilona Natrup, die zusammen mit Christine Holtstiege viele Jahre die XXL-fen trainiert hat.
Nadine Oswald-Simon,
Jessica, Nathalie und Tatjana Schulz
Mellanie Krausa, die sich etwas später dazugesellt, uns dafür aber ebenfalls 15 Jahre die Treue gehalten hat. Sie übernimmt zur Zeit in der Gruppe von Nicole Kuhlenkötter eine Betreuerposition.



Auf die Frage hin: "Was habt Ihr denn so in diesen 8 Jahren als Tanzmariechen der ZiBoMo-Garde erlebt, schreibt doch mal ein paar Zeilen..." war langes Überlegen angesagt.

Über Ereignisse zu schreiben, die bereits mehrere Jahre zurückliegen, fiel sehr schwer. Alle Ereignisse hier noch einmal zu wiederholen ist eher müßig und für den Außenstehenden sicherlich nicht immer spannend. Das jedes der Tanzmariechen irgendwann "klein" angefangen ist und "groß" aufgehört hat, ist auch nichts außergewöhnliches. Wir haben uns daher entschlossen, hier festzuhalten, was wir aus dieser Zeit "mitgenommen" haben:

Vorne steht bei uns vieren immer wieder die Erkenntnis, dass sobald heute der Spielmannzug einen Karnevalsmarsch spielt - wir dieses flaue Gefühl im Magen verspüren -. So ganz entkommt man dem Tanzmariechendarsein woll` nicht. Nicht unwichtig ist auch wohl, dass wir in dieser Zeit die Strumpfhosen-Beschreibungen lesen gelernt haben. Hier noch mal Dank an Anneliese Lasthaus, die uns mit ca. 100 Paar Strumpfhosen (Farbe: Teint 15den ohne Zwickel/ ohne Verstärkung, Marke Hudson) gesponsert hat.

Die Erkenntnis, dass mehrere dünne Strumpfhosen wärmer sind als nur eine Dicke, stellte sich sehr schnell ein. Das das "Röckchen-Werfen" je älter wir wurden zu immer mehr Beifallsstürmen führte, lassen wir unkommentiert. Ebenso unkommentiert lassen wir, dass aus unserem Standardgetränk "Fanta" ohne unserer Zutun "Alster" wurde.

Feststellen können wir auch noch, dass der Familienname mit dem wir aus dem Tanzmariechenleben "geschieden" sind, für alle ZiBoMo-Mitglieder festen Bestand hat und haben wird. Ingrid Fischer wird wohl immer Ingrid Fischer bleiben und das Mädchen von Rüther wird - wenn jeder mitdenkt - auch weiter Gnegel heißen. Gleiches gilt für die anderen Namen.

Bereits in der aktiven Tanzmariechenzeit war uns eins sehr schnell bewusst: "ZiBoMo - lässt uns nie ganz los! Wir machen weiter!" Aber wie ... die Lösung war gefunden, indem drei von uns die mittlerweile legendäre Fußgruppe "Die Diplomzibomlogen (kurz: Dipelzib) " ins Leben gerufen haben. Bis heute (immerhin 13 Jahre später) sind wir noch alle dabei.

Jedoch das Wesentlichste, was wir aus dieser Zeit mitgenommen haben ist: An das Erlebte werden wir, noch Jahre später, mit einem lachenden und weinenden Auge gerne zurückdenken. An dieser Stelle wünschen wir den jetzigen und nachfolgenden Tanzmariechen genauso viel Spaß!

Beate Schmedding , Ira Maassen , Ingrid Koop , Silvia Wester

Tanzmariechen 1981 bis 1987: Ira Maassen (geb. Gnegel), Beate Schmedding (geb. Lasthaus), Silvia Wester (geb. Brodrecht), Ingrid Koop (geb. Fischer)

 

Zurück zu den Berichten

Little Sunshines

Karneval auf Probe, so der Titel mit dem der BMK (Bürgerausschuss münsterscher Karneval) sich beim Eurocityfest am 23.Mai 2009 in Münster präsentierte.Der BMK gestaltete den Samstagnachmittag auf der Bühne an der Dominikanerkirche mit diversen Beiträgen der verschiedenen Karnevalsgesellschaften. Unsere Tanzgruppen bekamen in diesem Jahr die Möglichkeit zwei Tänze aufzuführen.

Teens

Die Little Sunshines tanzten ihren „Zwergenaufstand“ und die Gruppe Teens wusste mit „Speedy Gonzales, dem frechsten Kerl von Mexico“ das Publikum vor der Bühne zu halten.

Nicht nur die Zuschauer freuten sich über das gute Wetter, auch unsere Tänzerinnen hatten sichtlich Spaß daran, einmal bei wirklich warmen und sonnigen Temperaturen auf einer Außenbühne tanzen zu können.

 

Auch die Tanzmariechen und Solotänzerinnen legten eine Sonderschicht ein.

Mit ihren Trainerinnen nahmen sie am 16. und 17. Mai 2009 an den „Harsewinkler Tanztagen“ teil. Hier wurden von hochdotierten Dozenten diverse Workshops zu Themen wie Gardetanz, Schautanz und Akrobatik angeboten.

Anjela Lechermann hat mit ihren Tanzmariechen Janina Schleutker und Christine Wittfoht an mehreren Workshops in Sachen Gardetanz und Akrobatik teilgenommen.

Nadine Masiak und Nicole Kuhlenkötter belegten Kurse für Gardetanz-Schrittkombinationen und zusammen mit ihren Solomariechen Alina Hinkelmann und Julia Welling einen Akrobatikkurs.

Marlies Forst nahm zusammen mit ihrem Solomariechen Jana Ebermann an drei Akrobatikkursen teil.

Nun gilt es, das hier gelernte und erprobte weiter zu üben und in unzähligen Trainingsstunden zu vertiefen.

Foto: A. HasenkampKarl-Heinz Schapmann hat sein Amt als Vorsitzender des Festausschuss an Andreas Prösch übergeben. Der Präsident Gustel Schroer bedankte sich auf der Gerneralversammlung der KG ZiBoMo für die über lange Jahre geleistete Arbeit.  

Sein Nachfolger ist kein Neuer im Festausschuss, Andreas Prösch arbeitet ebenfalls seit einigen Jahren in der Gruppe mit und wird zukünftig von Ralf Ahrens vertreten. Die bewährten Mitarbeiter Anita Haverkamp, Susanne Möllers, Sonja Prösch und Andrea Knobeloch arbeiten weiterhin im Festausschuss.

 

Heinz Mittmann der seit 21 Jahren den Wolbecker Karnevalszug mit seinen Ziegen angeführt hat, wird in der Session 2010 nicht mittmannmehr in die Startaufstellung gehen. Öfter als Damon Hill jemals aus der Pool Position gestartet ist, führte Heinz Mittmann den grossen Wolbecker Karnevalszug in Begleitung seiner Ziegen durch die Strassen. Ob gross oder klein, wer in Wolbeck den Mann in schwarz sieht, der weiss -jetzt gehts los, jetzt kommt der Zug-.  Aus altersbedingten Gründen hat Heinz Mittmann leider seinen "Rücktritt" von der Spitze erklärt, wird aber weiter persönlich der ZiBoMo treu bleiben. Der Präsident der KG ZiBoMo Gustl Schroer dankte Heinz Mittmann für seine jahrelange Unterstützung unter tosendem Applaus der Mitgliederversammlung und übereichte ihm im Namen der ZiBoMo einen kleinen hinkelmannschen Delikatessenkorb, auch wenn die Ziege sicher lieber einen Blumenstrauss gehabt hätte.

Die Generalversammlung der KG ZiBoMo wählt den amtierenden Geschäftsführer Andreas Schwegmann am 11.05.09 mit überwältigender Mehrheit zum Hippenmajor für die Session 2009 / 2010. schwegmannDer Hippenmajor Reinhard Hinkelmann schlägt Andreas Schwegmann als seinen Nachfolger vor nachdem er seine Amtszeit kurz Revue passieren lies. "Der Karneval in Wolbeck ist etwas besonderes" betont Reinhard Hinkelmann und unterstreicht diese Wahrheit mit beindruckenden Zahlen und Fakten sowohl in der Jugendarbeit als auch in der Durchführung der drei tollen Tage in Wolbeck.

Andreas Schwegmann hat mit Heiner Hamsen und Rudolf Butzkies zwei erfahrene Karnevalisten als Adjudanten an seiner Seite. Die Jugend wird in der Session 2009 / 2010 von Steffen Steinbrede als Jugendhippenmajor vertreten, Steffen II. wird den närrischen Nachwuchs mit Adjutant Niklas Schröder anführen.