Das Museum vorher...Ein von der KG ZiBoMo lang gehegter Wunsch konnte zum 50-jährigen Bestehen der Gesellschaft verwirklicht werden. Gisela und Hermann Limberg gründeten im Dezember 2002 eine Stiftung zur Förderung des traditionellen Brauchtums.In Anwesenheit der ZiBoMo, Rechtsanwalt Bruno Gerding und Steuer-berater Theo Mathias, konnten die Stiftungsgründer die Anerkennungsurkunde des Regierungspräsidenten am 30. Januar 2003 entgegennehmen.

Im Rahmen einer Zusammenkunft mit kleinem Umtrunk überreichten Gisela und Hermann Limberg dem Vorstand der ZiBoMo symbolisch den Schlüssel für das im Jahre 1890 errichtete Schulgebäude. Am 10. Juni 2003 wurde durch einen Miet- und Nutzungsvertrag dieses Gebäude der Karnevalsgesellschaft für ein Museum zur Verfügung gestellt. Der von der ZiBoMo an die Stadt Münster eingereichte Bauantrag wurde am 7. August 2003 genehmigt.

Hiernach wurde ein Gremium gegründet, das sich umgehend um den Ausbau und die Sanierung des Hauses kümmerte.

Es bestand aus folgenden ZiBoMo - Mitgliedern:

  • Wilfried Bradtke
  • Walter Laumann
  • Reinhard Lübbeke
  • Gustel Schroer
  • Andreas Schwegmann

Im Rahmen der erforderlichen Arbeiten bemühte sich der Ausschuss vorwiegend Wolbecker Firmen mit der Ausführung zu beauftragen. Eine ständige Zusammenarbeit und Rücksprache mit dem Vorstand der ZiBoMo war natürlich immer gegeben. Je Gewerk wurden mindestens drei Angebote eingeholt und nach persönlichen Gesprächen mit den Bietern die Arbeiten beauftragt. Nach der Einrüstung des Gebäudes konnten ab September 2003 die eigentlichen Umbauarbeiten in Angriff genommen werden.

Im Vorfeld wurden die Aktionen der ZiBoMo dankbar unterstützt durch:

  • Bezirksvorsteher Markus Lewe
  • Ratsherr Horst Beitelhoff
  • Fraktionsvorsitzender Andras Niklas
  • Landtagsabgeordnete Dr. Renate Düttman-Braun

Zur Unterstützung wurde schließlich ein Förderkreis gegründet, um die zukünftigen laufenden Kosten für das Museum abzudecken. Anlässlich der ersten Versammlung am 3 Mai 2003 wurde der „Förderkreis ZiBoMo - Museum" offiziell ins Leben gerufen. 35 Mitgliedern konnte eine Ehrenurkunde „Ehrenziege" bzw. „Ehrenbock" zusammen mit einer silbernen Anstecknadel mit Ziegenbockmotiv überreicht werden. Zwischenzeitlich ist dieser Förderkreis auf über 70 Mitglieder angewachsen.

Am 27. Juni 2004 konnte die ZiBoMo die Einsegnung des Museums feiern. Gemeinsam mit der Vertreterin der evangelischen Gemeinde, Marita Nover, segnete Domkapitular Walter Böcker im Beisein der Stiftungsgründer Gisela und Hermann Limberg sowie des ZiBoMo - Vorstandes, angeführt vom Präsidenten Gustel Schroer, das neue Museum ein.

Es wurde ein Flyer erstellt, der einen Überblick über die Geschichte der ZiBoMo und des Museumsgebäudes seit der Errichtung im Jahre 1992 darstellt.

Am 3.10.2004 wurde zum 50jährigen Jubiläum der Gesellschaft in Anwesenheit der Stiftungsgründer Gisela und Hermann Limberg das Museum für die Öffentlichkeit freigegeben. An diesem Tag wurden vom Vorstand und den Museumsleitern über 100 Besucher durch das Gebäude geführt. Ein denkwürdiger Tag für unsere Gesellschaft.

Mit dem Karnevalsmuseum im ehemaligen Schulgebäude an der Neustraße mitten im Wigbold von Hexenwolbeck machte sich die Gesellschaft selbst sowie der gesamten Wolbecker Bürgerschaft und darüber hinaus der münsterschen und münsterländischen Karnevalsszene ein großartiges Geschenk.

ZiBoMo MuseumAnlässlich der jährlichen Zusammenkunft des „Förderkreis ZiBoMo-Museum" wurde der Gesellschaft eine besondere Ehrung zuteil. Die Großneffen des legendären Baron Alfred von Renesse (der Ziegenbaron), ein Freund unseres Vereinsgründers Dr. Hermann Peters, Ernst-Albrecht und Dirk von Renesse, überreichten der ZiBoMo diverse Original Exponate zwecks Ausstellung im Museum, sowie eine Urkunde, in der die ZiBoMo zur exklusiven Verleihung des „Dr. hipp hipp mumoris causa" an ausgewählte Förderer der Ziegenzucht und des Brauchtums berechtigt.

Geleitet wird das Museum vom ehemaligen Schatzmeister Reinhard Lübbeke, der seit vielen Jahren eifrig originelle alte ZiBoMo Utensilien, wie Hippenmajorshüte, -umhänge, -zepter, Vorstands- und Gardemützen, Fahnen, Standarten, Orden, Urkunden, Lieder, Plakate, Bilder, Fotos und Zeitungsartikel über alle Karnevalsgesellschaften aus Münster mit echter Leidenschaft gesammelt hat. Unterstützt wird er dabei von seinem Stellvertreter Walter Laumann.

So wie der Wolbecker ZiBoMo-Bewegung aus kleinen bescheidenen, allerdings originellen Anfängen heraus durch die Einsatzfreude vieler ZiBoMo-Fans fast alles großartig gelang, ist auch dieses Werk durch die tatkräftige Mithilfe vieler Vereinsmitglieder, sowie eine erhebliche Unterstützung durch die NRW-Stiftung als bleibender Wert und anschauliches Denkmal alter Hexenwolbecker Volksbräuche, über das Ziegenbockdenkmal auf dem Marktplatz hinaus, gelungen.


Jetzt können sich jecke Geschichtsinteressierte ausführlich über die Geschichte des Ziegenbockmontag in Wolbeck informieren. Im Erdgeschoss, dem ehemaligen Klassenzimmer, sind die Ausstellungsstücke der ZiBoMo, Exponate aus dem münsterischen Karneval und des Schützenvereins untergebracht. Im ersten Stock, in dem einst der Lehrer gewohnt hat, sind Erinnerungsstücke der Wolbecker Karnevalsgesellschaft "Alte Räuber" ausgestellt. Außerdem befindet sich dort das Archiv der ZiBoMo. Über den historisch-närrischen Wert hinaus, hat die Sanierung der alten Dorfschule zudem dem Ortsbild gut getan. Denn das Karnevalsmuseum bildet mit Kirche, dem 1554 errichteten Drostenhof und den Ackerbürgerhäusern ein geschlossenes Ensemble.

 

Karnevalsmuseum der KG ZiBoMo
Neustraße 15
48167 Wolbeck

Ein Besuch des Museums sowie Führungen sind nach Absprache mit Herrn Wilbernd Jäger, Tefon 02506/307734  oder Walter Laumann Telefon 02506/ 2556  möglich.